Werbung ist alles

oder: Flyer machen doch nicht reich

weilerblog1_web

Wenn ich ein Produkt auf den Markt bringe, eine Firma gründe oder auch ein Produkt einer bereits bestehenden Firma etwa im Empfehlungsmarketing verkaufe, dann ist es ganz wichtig, dass ich selber von dem Produkt nicht nur begeistert, sondern zu 100% (besser zu 150%) überzeugt bin. Richtig? Ja, natürlich! Es würde ja auch keinen Sinn machen, etwas zu verkaufen/zu empfehlen, wenn ich das nicht auch gut finde. Ich kann ja nichts verkaufen, nur, weil ich denke, dass es sich halt gut verkaufen lässt und ich einfach nur ´ne schnelle Mark (Pardon: ´nen schnellen Euro) verdienen will.

Ich mache mich also an die Grundlage guten Verkaufens oder Empfehlens ran und lerne das Produkt kennen, probiere es aus, vergleiche es mit anderen Produkten und Marken und stelle fest: Boah, das Zeugs ist wirklich sehr sehr geil! BINGO – jetzt kann ich das anpreisen, Menschen davon begeistern und verkaufen, was das Zeugs hält. Und weil ich ja nicht nur total motiviert, sondern gleichzeitig auch noch sehr geschäftstüchtig bin, nehme ich Millionen von Flyern und/oder Broschüren, miete mir ein Flugzeug und lasse die Flyer über ganz Deutschland, ach was, über ganz Europa, abwerfen, damit die Menschheit in möglichst kurzer Zeit von mir und meiner Begeisterung erfährt. Ich kann ja schließlich nicht überall gleichzeitig allen Menschen selbst davon erzählen. So, und wenn die Flyer abgeworfen sind und ich außerdem die Social Networks mit meiner Begeisterung digital rund um die Uhr beglückt habe, dann werden mein Telefon, mein Fax, das Mailpostfach und alle sonstigen Kanäle vor Bestellungen nur so überquellen und in kurzer Zeit bin ich der gemachte Mann/die gemachte Frau. Bald schon bin ich Millionär!

Werbung kostet Millionen

Im klassischen Markt ist das genau so. Aaaaaber, da werden Millionenbeträge für eben diese Werbung ausgegeben und Kampagnen gefahren, sodass uns die omnipräsente Marke XY und das neue Produkt 0815 eigentlich schon wieder zu den Ohren raushängt. In allen Zeitungen, im Radio, im TV und im Internet sowieso begegnet dir das dann morgens, mittags und abends. Warum? Weil eine global agierende Firma eben keine tausende von begeisterten Empfehlern überall auf der Welt rumhopsen hat. Eine solche Firma investiert ihr Geld zur Bekanntmachung deshalb in Werbeagenturen, die eben strategische Werbekampagnen kreieren und vermarkten.

Aus dieser klassischen Werbung wissen wir, dass der potentielle Kunde sieben Kontakte braucht, um auf ein Produkt/eine Marke aufmerksam zu werden, diese dann sympathisch zu finden, den Nutzen für sich zu erkennen und … zu kaufen!

Das mit den sieben Kontakten stimmt – natürlich auch im Network Marketing oder Empfehlungsmarketing! Nur wer ein (neues) Produkt mehrfach wahrnimmt, wird überhaupt darauf gestoßen, interessiert sich dafür, kennt es, findet es sympathisch und vertraut schließlich bevor er dann kauft.

Ja, aber eigentlich Nein

Und was bedeutet das jetzt für unsere Flyer? Sollen wir also doch soviele Flyer oder sonstigen Werbemittel so oft und so weit wie möglich streuen und unters Volk bringen? Ja! Nein, eigentlich Nein! Ja, was denn nun? Ich sag’s mal so: Natürlich brauchst du Flyer für dein Geschäft. Allein nur zu empfehlen und dir den Mund fusselig zu reden, reicht natürlich meist nicht, jedenfalls dann nicht, wenn du ein großes Empfehlungsgeschäft aufbauen, also sehr viele Menschen erreichen willst. Du brauchst also gute Flyer für dein Geschäft.

Flyer sind nicht dein Allheilmittel für deinen geschäftlichen Erfolg im Network Marketing. Die massenhafte Versendung oder Briefkastenverteilung ist schlicht zu teuer und unter dem Strich ineffizient. Warum? Du erinnerst dich: es brauchst sieben Kontakte, damit du bzw. dein Produkt überhaupt wahrgenommen wird und den wenigsten Menschen steckst du gleich sieben Mal deinen Flyer in den Briefkasten, oder? Und selbst, wenn du das tun würdest – in der klassischen Werbung liegt der Response (also die Rückmelde- oder Erfolgsquote) bei nur wenigen Prozent, so etwa im Nullkomma-Bereich. Erfolgreich ist diese Art der Werbung nur durch andauernde und möglichst multimediale Präsenz. Ganz ehrlich: die könntest du nicht bezahlen!

Wieviele Flyer du brauchst, ob du die selbst machen solltest, welche Anforderungen gutes Werbematerial erfüllen sollte, wie du Werbematerial gezielt einsetzen solltest und über vieles mehr, darüber wirst du hier noch mehr zu lesen bekommen.

Für den Moment deshalb dieser Rat: investiere nicht zuviel Geld in Werbematerial und investiere überhaupt keine Zeit in selbstgestricktes Werbematerial. Der Erfolg damit wäre – sagen wir – überschaubar. Investiere lieber deine Zeit in Kontakte. Sprich mit Menschen – persönlich, am Telefon, über die sozialen Medien und, und, und … Mach dich bekannt. Sei wie du selbst und in höchstem Maße authentisch und nutze professionelles Werbmaterial für das, wofür es im Network Marketing gedacht ist: als Hilfe, um persönliche Kontakte zu machen bzw. um diese zu unterstützen.

Die Menschen müssen vor allem dich kennen, dich sympathisch finden und dir vertrauen!

Foto: Thomas Kalak