Angebot!

Stress-Broschüre

Broschüre | DIN A4 | 16 Seiten

3,00  1,00  inkl.Mwst

Nicht vorrätig

Beschreibung

STRESS & BURNOUT

GELASSENHEIT KANN MAN ESSEN

von Gabriela Vonwald

Der Begriff Stress wird heute sehr unterschiedlich, vor allem aber so häufig verwendet, und jeder beansprucht gern für sich, im Stress zu sein, dass wir oft schon gelangweilt abwinken, wenn uns wieder jemand etwas darüber erzählen möchte. Dazu kommt, dass der Begriff heute auch für viele Dinge herhalten muss, die ursprünglich nicht viel miteinander zu tun hatten.

Gewerkschaften oder Sozialversicherungen, Manager eines Dax-Konzerns oder alleinerziehende Mütter, jeder versteht darunter etwas anderes, wenn er sagt, Stress ist das Problem. Stress wird manchmal zu einem Statussymbol, weil es viel besser klingt, im Stress zu sein, als nichts zu tun zu haben und seine Arbeit gut in einer 40-Stunden-Woche zu schaffen.

Stress dient auch als Flucht vor Verantwortung oder davor, sich mit einem Thema oder mit Menschen auseinander zu setzen, als Ausrede vielleicht auch für Leistungen, die nicht erfolgt sind. Man muss also aufpassen, mit dem Begriff nicht inflationär umzugehen.

Fest steht aber, dass Stress zu den wichtigsten gesundheitlichen Bedrohungen zählt, mit denen Menschen in der modernen Gesellschaft konfrontiert sind.

Der Begriff Stress wurde dabei erst in den 1940er Jahren durch den österreichisch- kanadischen Arzt und Bio-chemiker Hans Selye in die Medizin eingeführt. Er bezeichnete damit ganz allgemein die Auswirkungen von Belastungen auf lebende Körper.

Haben nur Menschen Stress? Natürlich nicht. Inzwischen weiß man, dass Stress als körperliche Antwort auf eine Veränderung der Lebensbedingungen und des Umfeldes sogar bei Einzellern vorkommt.

Gab es früher keinen Stress? Aber sicher. Niemand kann glauben, dass Krieg, Flucht, Dürrekatastrophen und Hunger bei unseren Großeltern keinen Stress ausgelöst haben. Die Auslöser sind heute andere und auch die Möglichkeiten, damit umzugehen, haben sich geändert, wie wir sehen werden.

Bevor wir uns damit beschäftigen, was uns alles stressen kann, wollen wir uns damit auseinandersetzen, was Stress, in welcher Form auch immer, in uns auslöst. Warum wurde uns dieses Reaktionsmodell eigentlich von der Natur mitgegeben?

Nun, wir können wohl davon ausgehen, dass dies nicht geschehen ist, um uns zu ärgern, sondern dass die Natur „sich was dabei gedacht hat“. Wie immer und überall geht es um das Überleben des Individuums und damit um das Überleben der Art.

Stressreaktionen sind Schutzreaktionen.

Zusätzliche Information

Menge

1 Stück, 10 Stück